Spielplan 2018, 1. & 2. HJ · Vorstellungen / Konzerte / Lesungen

X Herzstück der Wilden Bühne ist das 14-köpfige Theaterensemble ehemals drogenabhängiger Menschen. Geprägt durch ihre Biographie sind die SchauspielerInnen markante Zeugen und Gestalter ihrer Theaterarbeit. Das Ensemble gastiert bundesweit in Schulen, Jugendhäusern, Theatern und auf Fachveranstaltungen.

 Volkshaus, Hans-Böckler-Str. 9, 28217 Bremen
 0421-69697740
 0421-4313960
 post@wilde-buehne-bremen.de

Mehr lesen Sie gerne hier:
 www.wilde-buehne-bremen.de
X OpusEinhundert steht für die Konzeption und Realisierung großer Musik-, Tanz- und Theaterprojekte. Das Tätigkeitsfeld gründet sich auf vier Säulen:
OpusEinhundert_Move (Tanzprojekt),
OpusEinhundert_City (Stadtteilprojekte),
OpusEinhundert_Stage (Theaterprojekte) und
OpusEinhundert_Coach (Beratung).

 OpusEinhundert im Volkshaus, Hans-Böckler-Str. 9, 28217 Bremen
 0421 69 69 77 36
 info@opuseinhundert.com

Mehr lesen Sie gern hier:
 www.opuseinhundert.com
JUNIVeranstalter-Info
WildeBuehne Fr., 08.06.     10.00 Uhr     Ausverkauft
Netzspannung – Ein interaktives Theaterstück über Rausch und Gefahren in der digitalen Welt | Ab Klasse 5
Details
Netzspannung In dem interaktiven Theaterstück „Netzspannung“ wird in mehreren kurzen Geschichten dargestellt, dass die digitale Welt für Mia, Nico, Lukas, Esma und Milan auf unterschiedliche Weise zur realen Bedrohung geworden ist. Von Mia kursieren Nacktfotos im Internet. Milan sucht den Kick, indem er sich mit seinen Freunden Gewaltvideos anschaut. Bei Online-Glücksspielen und Sportwetten erlebt Nico ein Wechselbad von Gefühlen. Lukas wird von seinen MitschülerInnen in den „sozialen Netzwerken“ beleidigt. Esma ist immer online. Offline erlebt sie als Ausnahmezustand. Sie kann nicht mehr abschalten.

„Netz-Erfahrungen“ mit gezielten Gerüchten, Cybermobbing, Glücksspiel- und Internetsucht laufen für Jugendliche meist ins Leere, die Deeskalationsräume der realen Welt sind nicht mehr zugänglich. Ihnen fehlt häufig der Mut, mit Vertrauenspersonen darüber zu sprechen. Eltern und LehrerInnen sind entsetzt und fühlen sich von der Anonymität des Geschehens überfordert. Die Chancen einer offenen Kommunikation im allgegenwärtigen Internet werden ohne offensive Angebote zur Förderung einer Medienkompetenz zu einem Bumerang.

Das Theaterstück richtet sich an junge Menschen von 12 bis 21 Jahren. Je nach Anmeldungen werden Geschichten ausgewählt, die für die Altersgruppe angemessen sind. Das interaktive Format des Stücks bietet den TeilnehmerInnen die Gelegenheit, Erfahrungen austauschen, situationsbezogene Perspektiven auf der Bühne auszuprobieren und auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen.

Fotonachweis: Karsten Klama


WildeBuehne Mi., 20.06.     10.00 Uhr     13,- (9,- Ermäßigung | 4,- für SchülerInnen)     Infos und Reservierung: Tel.: 0421 69 69 77 40 oder post@wilde-buehne-bremen.de
Hungerstreik – ein interaktives Theaterstück über Schönheitskult und Essstörungen
Eine Familie kämpft um Anerkennung, Perfektion, Erfolg und Kalorien.
Details
Hungerstreik„Hungerstreik“ handelt von einer typischen Mittelstandsfamilie. Max und Lisa sind Wunschkinder. Lisa punktet mit guten Noten und ist eine erfolgreiche Leichtathletin. Dass sie dem Leistungsdruck ihrer Eltern nicht standhält, sehen diese nicht. Lisa verbirgt geschickt, dass sie die Nahrungsmenge Schritt für Schritt reduziert.
Auch ihr Bruder Max hat mit den Eltern zu kämpfen. Er arbeitet im Betrieb des Vaters, aber seine Leistungen werden nie anerkannt. Die Familienkrise nimmt ihren Lauf: Entsetzen, Angst, Ratlosigkeit machen sich breit.

Hintergrundinfo:
Das ForumTheaterstück „Hungerstreik“ ist Mitmachtheater, Zuruftheater und Erlebnistheater. Im ForumTheater werden Szenen zu einem Thema gespielt. Das Publikum kann durch Mitspielen oder Zuruf der Handlung einen neuen Verlauf geben. Neue Perspektiven, neue Möglichkeiten werden sichtbar und erlebbar. „Hungerstreik“ macht die dramatische Tatsache sicht- und hörbar, dass Magersucht bei Jugendlichen die Krankheit mit der höchsten Sterberate ist. Zudem sensibilisiert das Stück die ZuschauerInnen für das Zusammenwirken von Familie, Alltag und Gesellschaftsnormen bei der Entstehung von Essstörungen.

Fotonachweis: Karsten Klama




WildeBuehne Do., 21.06.     10.00 Uhr     13,- (9,- Ermäßigung | 4,- für SchülerInnen)     Infos und Reservierung: Tel.: 0421 69 69 77 40 oder post@wilde-buehne-bremen.de
Hungerstreik – ein interaktives Theaterstück über Schönheitskult und Essstörungen
Eine Familie kämpft um Anerkennung, Perfektion, Erfolg und Kalorien.
Details
Hungerstreik„Hungerstreik“ handelt von einer typischen Mittelstandsfamilie. Max und Lisa sind Wunschkinder. Lisa punktet mit guten Noten und ist eine erfolgreiche Leichtathletin. Dass sie dem Leistungsdruck ihrer Eltern nicht standhält, sehen diese nicht. Lisa verbirgt geschickt, dass sie die Nahrungsmenge Schritt für Schritt reduziert.
Auch ihr Bruder Max hat mit den Eltern zu kämpfen. Er arbeitet im Betrieb des Vaters, aber seine Leistungen werden nie anerkannt. Die Familienkrise nimmt ihren Lauf: Entsetzen, Angst, Ratlosigkeit machen sich breit.

Hintergrundinfo:
Das ForumTheaterstück „Hungerstreik“ ist Mitmachtheater, Zuruftheater und Erlebnistheater. Im ForumTheater werden Szenen zu einem Thema gespielt. Das Publikum kann durch Mitspielen oder Zuruf der Handlung einen neuen Verlauf geben. Neue Perspektiven, neue Möglichkeiten werden sichtbar und erlebbar. „Hungerstreik“ macht die dramatische Tatsache sicht- und hörbar, dass Magersucht bei Jugendlichen die Krankheit mit der höchsten Sterberate ist. Zudem sensibilisiert das Stück die ZuschauerInnen für das Zusammenwirken von Familie, Alltag und Gesellschaftsnormen bei der Entstehung von Essstörungen.

Fotonachweis: Karsten Klama




WildeBuehne Fr., 22.06.     10.00 Uhr     13,- (9,- Ermäßigung | 4,- für SchülerInnen)     Infos und Reservierung: Tel.: 0421 69 69 77 40 oder post@wilde-buehne-bremen.de
Hungerstreik – ein interaktives Theaterstück über Schönheitskult und Essstörungen
Eine Familie kämpft um Anerkennung, Perfektion, Erfolg und Kalorien.
Details
Hungerstreik„Hungerstreik“ handelt von einer typischen Mittelstandsfamilie. Max und Lisa sind Wunschkinder. Lisa punktet mit guten Noten und ist eine erfolgreiche Leichtathletin. Dass sie dem Leistungsdruck ihrer Eltern nicht standhält, sehen diese nicht. Lisa verbirgt geschickt, dass sie die Nahrungsmenge Schritt für Schritt reduziert.
Auch ihr Bruder Max hat mit den Eltern zu kämpfen. Er arbeitet im Betrieb des Vaters, aber seine Leistungen werden nie anerkannt. Die Familienkrise nimmt ihren Lauf: Entsetzen, Angst, Ratlosigkeit machen sich breit.

Hintergrundinfo:
Das ForumTheaterstück „Hungerstreik“ ist Mitmachtheater, Zuruftheater und Erlebnistheater. Im ForumTheater werden Szenen zu einem Thema gespielt. Das Publikum kann durch Mitspielen oder Zuruf der Handlung einen neuen Verlauf geben. Neue Perspektiven, neue Möglichkeiten werden sichtbar und erlebbar. „Hungerstreik“ macht die dramatische Tatsache sicht- und hörbar, dass Magersucht bei Jugendlichen die Krankheit mit der höchsten Sterberate ist. Zudem sensibilisiert das Stück die ZuschauerInnen für das Zusammenwirken von Familie, Alltag und Gesellschaftsnormen bei der Entstehung von Essstörungen.

Fotonachweis: Karsten Klama




WildeBuehne Mo., 25.06.     10.00 Uhr     13,- (9,- Ermäßigung | 4,- für SchülerInnen)     Infos und Reservierung: Tel.: 0421 69 69 77 40 oder post@wilde-buehne-bremen.de
Netzspannung – Ein interaktives Theaterstück über Rausch und Gefahren in der digitalen Welt | Ab Klasse 5
Details
Netzspannung In dem interaktiven Theaterstück „Netzspannung“ wird in mehreren kurzen Geschichten dargestellt, dass die digitale Welt für Mia, Nico, Lukas, Esma und Milan auf unterschiedliche Weise zur realen Bedrohung geworden ist. Von Mia kursieren Nacktfotos im Internet. Milan sucht den Kick, indem er sich mit seinen Freunden Gewaltvideos anschaut. Bei Online-Glücksspielen und Sportwetten erlebt Nico ein Wechselbad von Gefühlen. Lukas wird von seinen MitschülerInnen in den „sozialen Netzwerken“ beleidigt. Esma ist immer online. Offline erlebt sie als Ausnahmezustand. Sie kann nicht mehr abschalten.

„Netz-Erfahrungen“ mit gezielten Gerüchten, Cybermobbing, Glücksspiel- und Internetsucht laufen für Jugendliche meist ins Leere, die Deeskalationsräume der realen Welt sind nicht mehr zugänglich. Ihnen fehlt häufig der Mut, mit Vertrauenspersonen darüber zu sprechen. Eltern und LehrerInnen sind entsetzt und fühlen sich von der Anonymität des Geschehens überfordert. Die Chancen einer offenen Kommunikation im allgegenwärtigen Internet werden ohne offensive Angebote zur Förderung einer Medienkompetenz zu einem Bumerang.

Das Theaterstück richtet sich an junge Menschen von 12 bis 21 Jahren. Je nach Anmeldungen werden Geschichten ausgewählt, die für die Altersgruppe angemessen sind. Das interaktive Format des Stücks bietet den TeilnehmerInnen die Gelegenheit, Erfahrungen austauschen, situationsbezogene Perspektiven auf der Bühne auszuprobieren und auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen.

Fotonachweis: Karsten Klama


WildeBuehne Di., 26.06.     10.00 Uhr     13,- (9,- Ermäßigung | 4,- für SchülerInnen)     Infos und Reservierung: Tel.: 0421 69 69 77 40 oder post@wilde-buehne-bremen.de
Netzspannung – Ein interaktives Theaterstück über Rausch und Gefahren in der digitalen Welt | Ab Klasse 5
Details
Netzspannung In dem interaktiven Theaterstück „Netzspannung“ wird in mehreren kurzen Geschichten dargestellt, dass die digitale Welt für Mia, Nico, Lukas, Esma und Milan auf unterschiedliche Weise zur realen Bedrohung geworden ist. Von Mia kursieren Nacktfotos im Internet. Milan sucht den Kick, indem er sich mit seinen Freunden Gewaltvideos anschaut. Bei Online-Glücksspielen und Sportwetten erlebt Nico ein Wechselbad von Gefühlen. Lukas wird von seinen MitschülerInnen in den „sozialen Netzwerken“ beleidigt. Esma ist immer online. Offline erlebt sie als Ausnahmezustand. Sie kann nicht mehr abschalten.

„Netz-Erfahrungen“ mit gezielten Gerüchten, Cybermobbing, Glücksspiel- und Internetsucht laufen für Jugendliche meist ins Leere, die Deeskalationsräume der realen Welt sind nicht mehr zugänglich. Ihnen fehlt häufig der Mut, mit Vertrauenspersonen darüber zu sprechen. Eltern und LehrerInnen sind entsetzt und fühlen sich von der Anonymität des Geschehens überfordert. Die Chancen einer offenen Kommunikation im allgegenwärtigen Internet werden ohne offensive Angebote zur Förderung einer Medienkompetenz zu einem Bumerang.

Das Theaterstück richtet sich an junge Menschen von 12 bis 21 Jahren. Je nach Anmeldungen werden Geschichten ausgewählt, die für die Altersgruppe angemessen sind. Das interaktive Format des Stücks bietet den TeilnehmerInnen die Gelegenheit, Erfahrungen austauschen, situationsbezogene Perspektiven auf der Bühne auszuprobieren und auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen.

Fotonachweis: Karsten Klama


WildeBuehne Do., 28.06.         10.00 Uhr   Geschlossene   13,- (9,- Ermäßigung | 4,- für SchülerInnen)     Infos und Reservierung: Tel.: 0421 69 69 77 40 oder post@wilde-buehne-bremen.de
„Spiel dein Leben“ – ein interaktives Theaterstück zur Sucht- und Gewaltprävention an Schulen für die Jahrgangsstufen 7 bis 12
Details
Spiel dein Leben In „Spiel Dein Leben“ werden die Zuschauer zu Akteuren. Die SchauspielerInnen der Wilden Bühne spielen ca. 10-minütige Konfliktszenen aus den Bereichen Schule, Clique und Familie. Themen sind z. B.: Mobbing, Alkohol und Autofahren, Sucht und emotionale Erpressung sowie „Abziehen“. ….
In den gespielten Alltagssituationen erkennen die jugendlichen ZuschauerInnen sich selbst, können Partei ergreifen, diskutieren und dann neue Lösungs­möglichkeiten auf der Bühne ausprobieren. Eine Moderatorin ermutigt das Publikum, diese Szenen im Dialog zu einem besseren Ende zu bringen. Die Jugendlichen sind aufgefordert, selbst eine Rolle in der gezeigten Konfliktsituation zu übernehmen und spielerisch die Situation zu verändern. Die SchauspielerInnen improvisieren zusammen mit MitspielerInnen aus dem Publikum einzelne Szenen neu.

Fotonachweis: Karsten Klama

Räumlichkeit gesucht?

Wer sich dafür interessiert, den Raum zu mieten für Konzerte, Lesungen, Proben – kann sich sehr gerne bei uns melden:  Volkshaus, Hans-Böckler-Straße 9, 28217 Bremen
OpusEinhundert,  0421 69 69 77 36,  info@opuseinhundert.com oder Wilde Bühne,  0421/69697740,  post@wilde-buehne-bremen.de.

AUGUSTVeranstalter-Info
OpusEinhundert Fr., 03.08.     15.00 Uhr      Eintritt frei       Infos & Reservierung unter: Tel.: 0421 69 69 77 36 oder info@opuseinhundert.com
öffentliche Präsentation: Radio Waller Welle 2018
Details
Waller Welle 2018 Das Musik-Theater-Sommerferiencamp geht wieder live auf Sendung! Kinder ab 9 Jahren moderieren, informieren, musizieren und machen ihr eigenes einstündiges Radioprogramm.
Vom 30.07. bis 03.08.2018, Montag bis Freitag, in der Zeit von 9 bis 16 Uhr entwickeln 25 Kinder gemeinsam mit vier Dozenten ihre Radio Waller Welle – eine Radiosendung als Live-Event im Theater im Volkshaus.
Musik, Moderation, Nachrichten, Interviews, Reportagen, Ausstattung, Werbespots, all dies und mehr entwickeln die Teilnehmer/innen nach ihren Interessen und Wünschen mit professioneller Unterstützung: Schauspieler Alexander Hauer leitet die Theaterworkshops, Komponist Felix Reisel ist für Tonstudio und Musik verantwortlich, Musiker  und Musikpädagoge Max Meyer übernimmt die Musikbands und Kulturwissenschaftlerin Silke Schumacher-Lange die Ausstattung und Redaktion.
Am Ende der Woche geht das Programm live über den Äther bei Radio Weser TV (Bremen UKW 92,5 oder Internet www.radioweser.tv), sowie als Live-Sendung auf der Bühne im Theater im Volkshaus.
Natürlich werden die Teilnehmer auch mit einem warmen Mittagessen, Obst und Getränken versorgt.
Wir berechnen für die Zeit des Sommercamps einen Unkostenbeitrag von 70 EUR (Geschwisterkinder 50 EUR)

Interressierte können sich noch anmelden unter:
 info@opuseinhundert.com oder Tel:  0421 69 69 77 36


WildeBuehne Mo., 27.08.     10.00 Uhr     Ausverkauft
Netzspannung – Ein interaktives Theaterstück über Rausch und Gefahren in der digitalen Welt | Ab Klasse 5
Details
Netzspannung In dem interaktiven Theaterstück „Netzspannung“ wird in mehreren kurzen Geschichten dargestellt, dass die digitale Welt für Mia, Nico, Lukas, Esma und Milan auf unterschiedliche Weise zur realen Bedrohung geworden ist. Von Mia kursieren Nacktfotos im Internet. Milan sucht den Kick, indem er sich mit seinen Freunden Gewaltvideos anschaut. Bei Online-Glücksspielen und Sportwetten erlebt Nico ein Wechselbad von Gefühlen. Lukas wird von seinen MitschülerInnen in den „sozialen Netzwerken“ beleidigt. Esma ist immer online. Offline erlebt sie als Ausnahmezustand. Sie kann nicht mehr abschalten.

„Netz-Erfahrungen“ mit gezielten Gerüchten, Cybermobbing, Glücksspiel- und Internetsucht laufen für Jugendliche meist ins Leere, die Deeskalationsräume der realen Welt sind nicht mehr zugänglich. Ihnen fehlt häufig der Mut, mit Vertrauenspersonen darüber zu sprechen. Eltern und LehrerInnen sind entsetzt und fühlen sich von der Anonymität des Geschehens überfordert. Die Chancen einer offenen Kommunikation im allgegenwärtigen Internet werden ohne offensive Angebote zur Förderung einer Medienkompetenz zu einem Bumerang.

Das Theaterstück richtet sich an junge Menschen von 12 bis 21 Jahren. Je nach Anmeldungen werden Geschichten ausgewählt, die für die Altersgruppe angemessen sind. Das interaktive Format des Stücks bietet den TeilnehmerInnen die Gelegenheit, Erfahrungen austauschen, situationsbezogene Perspektiven auf der Bühne auszuprobieren und auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen.

Fotonachweis: Karsten Klama